Zerrissene Meniskus Symptome, Chirurgie, Behandlung &Wiederherstellungszeit

Schwarzweiss-Foto eines Mannes mit den Knieschmerzen hervorgehoben im Rot.

Zerrissene Meniskustatsachen

  • Die medialen und lateralen Menisken sind zwei große C-förmige Knorpel, die oben auf dem Tibiaknochen des Knies positioniert sind.
  • Das Knie ist das größte Gelenk im Körper.
  • Knorpel im Kniegelenk schützt das Gelenk vor den Belastungen durch Gehen, Laufen, Klettern und Beugen.
  • Ein gerissener Meniskus tritt aufgrund eines Traumas auf, das durch kraftvolles Drehen oder Hyperflexen des Kniegelenks verursacht wird.
  • Symptome eines gerissenen Meniskus sind Knieschmerzen, Schwellungen, Knallen und Platzen.
  • Die Behandlung eines gerissenen Meniskus kann Beobachtung und Physiotherapie mit Muskelverstärkung zur Stabilisierung des Kniegelenks umfassen. Wenn konservative Maßnahmen unwirksam sind, kann die Behandlung eine Operation zur Reparatur oder Entfernung des beschädigten Knorpels umfassen.

Meniskus-Riss-Wiederherstellung nach Arthroskopie

Wann wird mein Knie sich besser fühlen?

Einige Tage nach der Arthroskopie werden die Patienten im Allgemeinen gebeten, sich auszuruhen und das Gelenk anzuheben, während sie Eispackungen anwenden, um Schmerzen und Schwellungen zu minimieren. Nach der Operation wird schrittweise ein Trainingsprogramm gestartet, das die Muskeln rund um das Gelenk stärkt und Narbenbildung( Kontraktur) der umliegenden Weichteile verhindert. Ziel ist es, Stabilität, Beweglichkeit und Festigkeit des Gelenks schnell und sicher wiederherzustellen und gleichzeitig den Aufbau von Narbengewebe zu verhindern. Dieses Programm ist ein wesentlicher Teil des Wiederherstellungsprozesses für ein optimales Ergebnis dieses Verfahrens.

Anatomieabbildung des Knies.

Einführung in das Knie

Das Knie ist das größte Gelenk im Körper. Das Knie beugt dem Bein vor, wo der Femur( Oberschenkelknochen) an der Tibia( Schienbein) ansetzt. Das Knie beugt sich und dehnt sich aus, so dass der Körper viele Aktivitäten ausführen kann, vom Gehen und Laufen bis hin zum Klettern und Hocken. Es gibt eine Vielzahl von Strukturen, die das Knie umgeben und ihm erlauben, sich zu biegen und das Kniegelenk vor Verletzungen zu schützen.

Die Quadrizeps und die Oberschenkelmuskulatur sind für die Bewegung des Kniegelenks verantwortlich. Wenn sich die Quadrizepsmuskeln( vorne am Oberschenkel) zusammenziehen, streckt oder streckt sich das Knie. Die Oberschenkelmuskeln, die sich auf der Rückseite des Oberschenkels befinden, sind dafür verantwortlich, das Knie zu beugen oder zu beugen. Diese Muskeln sind auch wichtig, um das Knie vor Verletzungen zu schützen, indem sie das Knie stabilisieren und verhindern, dass es in Richtungen gedrückt wird, in die es nicht gehen soll.

Es gibt vier Bänder, die das Kniegelenk auch in Ruhe und während der Bewegung stabilisieren: die medialen und lateralen Kollateralbänder( MCL, LCL) und die vorderen und hinteren Kreuzbänder( ACL, PCL).

Knorpel innerhalb des Gelenks bietet die Polsterung, um die Knochen vor den alltäglichen Belastungen durch Gehen, Laufen und Klettern zu schützen. Der mediale und der laterale Meniskus sind zwei dickere, keilförmige Knorpelkissen, die an der Oberseite der Tibia( Schienbein), dem so genannten Tibiaplateau, befestigt sind. Jeder Meniskus ist in einer C-Form gekrümmt, wobei der vordere Teil des Knorpels das Vorderhorn und der hintere Teil das Hinterhorn genannt wird.

Es gibt auch Gelenkknorpel, der die Gelenkflächen der Knochen innerhalb des Knies einschließlich der Tibia, des Femurs und der Kniescheibe( Patella) auskleidet. Die Terminologie Knorpelknorpel bezieht sich auf die Schädigung eines der C-förmigen Menisken des Knies zwischen Femur und Tibia.

Wie bei jeder Verletzung im Körper, wenn der Meniskus beschädigt ist, tritt eine Reizung auf. Wenn die Oberfläche, mit der die Knochen im Kniegelenk übereinander gleiten können, nicht mehr glatt ist, kann es bei jeder Flexion oder Extension zu Schmerzen kommen. Der Meniskus kann aufgrund eines einzelnen Ereignisses beschädigt werden oder er kann aufgrund von Alter und Überbeanspruchung allmählich verschleißen und degenerative Risse verursachen.

Frau denkt
von
Tipps zur besseren Verwaltung Ihrer Migräne
Jetzt starten
Illustration eines heftigen Meniskus.

Was ist ein gerissener Meniskus?

Ein gerissener Meniskus ist eine Beschädigung durch einen Riss im Knorpel, der auf der Oberseite der Tibia positioniert ist, damit der Femur gleiten kann, wenn sich das Kniegelenk bewegt. Tränen werden normalerweise dadurch beschrieben, wo sie sich anatomisch in der C-Form befinden und durch ihr Aussehen( z. B. "Eimergriff", Längsriss, Papageienschnabel und Querriss).Während die körperliche Untersuchung vorhersagen kann, ob der mediale oder der laterale Meniskus beschädigt ist, kann ein diagnostischer Eingriff, wie eine MRT- oder arthroskopische Operation, den spezifischen Teil der gerissenen Knorpelanatomie und deren Aussehen lokalisieren.

Da die Blutzufuhr zu jedem Teil des Meniskus unterschiedlich ist, kann es hilfreich sein zu entscheiden, wie leicht eine Verletzung heilen kann( mit oder ohne Operation).Je besser die Blutversorgung, desto besser das Erholungspotenzial. Der äußere Rand des Knorpels hat eine bessere Blutzufuhr als der zentrale Teil des "C."Die Blutversorgung des Knieknorpels nimmt ebenfalls mit dem Alter ab und bis zu 20% der normalen Blutversorgung gehen mit 40 Jahren verloren.

  • Nehmen Sie das Schmerz-Quiz

  • Erste-Hilfe-Bilder Slideshow: Pflege und Schmerzlinderung für Beulen, Prellungen, Verstauchungen und Dehnungen

    Erste-Hilfe-Verstauchungen &Stränge Diashow Bilder

  • Arthrose: Übungen für OA des Knies

    Übungen für OA des Knies Slideshow

Sport von Hockey, Fußball, Basketball und Tennis.

Was reißt einen Meniskus?

Eine kraftvolle Drehung oder ein plötzlicher Stopp kann dazu führen, dass das Ende des Femurs in die Spitze der Tibia hineinschleift und den Knorpel des Meniskus einklemmt und möglicherweise reißt. Diese Knieverletzung kann auch beim tiefen Hocken oder Knien auftreten, insbesondere beim Heben eines schweren Gewichts. Meniskusrissverletzungen treten häufig bei sportlichen Aktivitäten auf, insbesondere bei Kontaktsportarten wie Fußball und Hockey. Bewegungen, die bei Sportarten wie Tennis, Basketball und Golf eine Drehung und plötzliche Stops erfordern, können ebenfalls Meniskusschäden verursachen. Die Sportverletzung muss nicht während eines Spiels auftreten, sondern kann auch in der Praxis auftreten, wo die gleichen Bewegungen zu einem Meniskusschaden führen.

Das Risiko, einen gerissenen Meniskus zu entwickeln, nimmt mit dem Alter zu, da der Knorpel allmählich abnutzt und seine Blutzufuhr und Elastizität verliert. Zunehmendes Körpergewicht belastet auch den Meniskus. Alltägliche Alltagsaktivitäten wie Gehen und Treppensteigen erhöhen das Risiko von Verschleiß, Degeneration und Zerreißen. Es wird geschätzt, dass sechs von 10 Patienten älter als 65 Jahre einen degenerativen Meniskusriss haben. Viele dieser Tränen können niemals Probleme verursachen.

Da einige der Fasern des Knorpels mit denen der Bänder, die das Knie umgeben, verbunden sind, können Meniskusverletzungen mit Tränen der Kollateralbänder und Kreuzbänder verbunden sein, je nach dem Mechanismus der Verletzung.

Während der normale Knorpel "C" oder halbmondförmig ist, gibt es eine variierende Form, die oval oder scheibenförmig ist. Dieser Meniskus ist dicker und anfälliger für Verletzungen und Reißen.

Gelenküberlagerung eines Männerknies und Meniskusrisse.

Was sind Symptome und Anzeichen eines Meniskusrisses?

  • Leser Kommentare 75
  • Teilen Sie Ihre Geschichte

Sehr oft verursachen Meniskusrisse keine Symptome oder Probleme. Manche Menschen mit einem gerissenen Meniskus wissen jedoch genau, wann sie sich am Knie verletzen. Es kann zu einem akuten Beginn von Knieschmerzen kommen und der Patient kann tatsächlich einen Knall in seinem Knie hören oder fühlen. Wie bei jeder Verletzung gibt es eine entzündliche Reaktion, einschließlich Schmerzen und Schwellungen. Die Schwellung innerhalb des Kniegelenks durch einen gerissenen Meniskus dauert gewöhnlich einige Stunden und abhängig von der Menge an Schmerz und Flüssigkeitsansammlung kann es schwierig werden, das Knie zu bewegen. Wenn sich Flüssigkeit in dem eingeschlossenen Bereich des Kniegelenks ansammelt, kann es schwierig und schmerzhaft sein, das Knie vollständig zu strecken oder zu strecken, da das Knie den meisten verfügbaren Raum hat, wenn es ungefähr 15 Grad gebeugt ist.

In einigen Situationen reicht die Menge der Schwellung nicht unbedingt aus, um dies zu bemerken. Manchmal ist der Patient nicht über die anfängliche Verletzung informiert, sondern beginnt, Symptome zu erkennen, die sich später entwickeln. Außerdem darf keine akute Verletzung vorliegen. Der Knieknorpel kann als Folge von Alterung, Arthritis und Abnutzung des Meniskus beschädigt werden, was zu einem degenerativen Meniskusriss führt.

Nach der Verletzung kann sich die Reizung des Kniegelenks allmählich beruhigen und sich relativ normal anfühlen, wenn die anfängliche Entzündungsreaktion verschwindet. Andere Symptome können sich jedoch im Laufe der Zeit entwickeln und einige oder alle der folgenden Symptome einschließen:

  • Schmerzen beim Laufen oder Gehen über längere Strecken
  • Intermittierende Schwellung des Kniegelenks: Oft fühlt sich das Knie mit einem gerissenen Meniskus "fest" an.
  • Poppen, besonders beim Treppensteigen oder Treppensteigen
  • Wegweichen oder Beulen( das Gefühl, dass das Knie instabil ist und das Gefühl, dass das Knie nachgibt): Weniger häufig wird das Knie nachgeben und den Patienten fallen lassen.
  • Verriegelung( ein mechanischer Block, bei dem das Knie nicht vollständig gestreckt oder gestreckt werden kann): Dies tritt auf, wenn sich ein Stück gerissener Meniskus auf sich selbst faltet und den gesamten Bewegungsbereich des Kniegelenks blockiert. Das Knie wird "festgeklemmt", normalerweise zwischen 15 und 30 Grad gebeugt und kann sich aus dieser Position nicht biegen oder strecken.

Tägliche Gesundheit Nachrichten

im Trend auf MedicinNet

Ein Arzt untersucht das Knie eines Mannes.

Was ist die Behandlung für einen gerissenen Meniskus?

  • Leserkommentare 11
  • Teilen Sie Ihre Geschichte mit

Die Behandlung eines Meniskusrisses hängt von seiner Schwere, Lage und Grunderkrankung innerhalb des Kniegelenks ab. Die Umstände des Patienten können auch die Behandlungsmöglichkeiten beeinflussen. Oft ist es möglich, Meniskusrisse konservativ ohne eine Operation mit entzündungshemmenden Medikamenten und Physiotherapie Rehabilitation zu behandeln, um Muskeln um das Knie zu stärken, um Gelenkinstabilität zu verhindern. Das ist oft alles, was ein Patient braucht. Patienten, die Sport treiben oder deren Arbeit körperlich anstrengend ist, müssen möglicherweise sofort operiert werden, um ihre Tätigkeit fortzusetzen. Die meisten Patienten liegen zwischen den beiden Extremen, und die Entscheidung, konservative Behandlungen zu verwenden oder mit einer Operation fortzufahren, muss individualisiert werden.

Zerrissener Meniskus aufgrund von Verletzungen

Die ersten Behandlungsschritte nach der akuten Verletzung umfassen in der Regel Ruhe, Eis, Kompression und Elevation( RICE).Dies kann hilfreich sein bei der Linderung der Entzündung, die bei einem gerissenen Meniskus auftritt. Entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen( Advil, Motrin) oder Naproxen( Aleve) können Schmerzen und Entzündungen lindern. Es ist wichtig, daran zu denken, dass rezeptfreie Medikamente Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten haben können. Es ist vernünftig, einen Arzt oder Apotheker nach Anweisungen zu fragen, welche rezeptfreien Medikamente für die jeweilige Situation am besten geeignet sind. Ruhe und Höhe können auch die Verwendung von Krücken zur Begrenzung der Belastung erfordern.

Eine Schiene wird anfangs nicht verwendet, da die meisten das Knie in voller Ausdehnung halten( vollständig gerade), und dies kann die Schmerzen verschlimmern, indem der Raum innerhalb des Kniegelenks verringert wird, der in der Lage ist, jegliche Flüssigkeit oder Schwellung aufzunehmen. Viele Patienten wählen eine anfängliche konservative oder nicht-operative Behandlung für einen Meniskusriss. Sobald sich die Verletzungssymptome beruhigt haben, kann das medizinische Fachpersonal speziell geführte Übungsprogramme empfehlen;Physiotherapeuten sind besonders hilfreich, um die Muskeln rund um das Knie zu stärken und die Stabilität des Gelenks zu erhöhen. Durch ein optimales Körpergewicht werden auch die Kräfte reduziert, die das Kniegelenk belasten können. Schuhorthesen können nützlich sein, um die durch Laufen und Laufen erzeugten Kräfte zu verteilen. Zahnspangen sind in der Regel nicht wirksam, weil die Meniskusverletzung nicht dazu führt, dass das Kniegelenk strukturell instabil wird.

Wenn die konservative Therapie fehlschlägt, kann eine Operation in Erwägung gezogen werden. Mit der Kniearthroskopie kann der Orthopäde den Knorpelriss beurteilen und gegebenenfalls reparieren. Während einer Operation ist es das Ziel, so viel Knorpel wie möglich zu erhalten. Die Verfahren umfassen eine Meniskusreparatur( Zusammennähen der gerissenen Kanten), eine partielle Meniskektomie( Abschneiden des gerissenen Bereichs und Glätten der Verletzungsstelle) oder eine totale Meniskektomie, wobei der gesamte Meniskus entfernt wird, wenn dies als geeignet erachtet wird.

Microfracture Chirurgie ist eine weitere chirurgische Option, um neues Knorpelwachstum zu stimulieren. Kleine Löcher werden in die Oberfläche des Knochens gebohrt und dies kann die Entwicklung von Gelenkknorpel, aber nicht Meniskusknorpel stimulieren. Der Gelenkknorpel, der infolge einer Operation wächst, ist nicht so dick oder so stark wie der ursprüngliche Meniskusknorpel.

Degenerative Gelenkerkrankung

Bei älteren Patienten mit degenerativer Gelenkerkrankung( auch Osteoarthritis genannt), bei der sich der Knorpel abnutzt, können Behandlungsoptionen über einen längeren Zeitraum in Betracht gezogen werden.

Übung und Muskelstärkung können eine Option sein, um das Gelenk zu schützen und den Bewegungsumfang zu erhalten. Ebenso können entzündungshemmende Medikamente in Betracht gezogen werden, um Schwellungen und Schmerzen, die durch das Kniegelenk entstehen, zu verringern.

Injektionen von Kortison in das Kniegelenk können zur Verringerung von Gelenkentzündungen und zur vorübergehenden Linderung von Symptomen, die Wochen oder Monate anhalten können, verwendet werden. Eine Vielzahl von Hyaluronanpräparaten sind für leichte bis moderate degenerative Kniearthrose zugelassen und umfassen Hylan G-F 20( Synvisc), Natriumhyaluronat-Injektion( Euflexxa, Hyalgan) und Hyaluronan( Orthovisc).

Andere Injektionsoptionen werden untersucht, um Meniskusverletzungen nachzubilden oder zu reparieren. Blutplättchenreiche Plasma- und Stammzelleninjektionen sind mögliche alternative Behandlungsoptionen für eine Kniearthroskopie, es gibt jedoch noch keinen Konsens darüber, dass die Behandlungen wirksam sind. Es gibt laufende Studien, um zu beurteilen, ob sie bei der Behandlung von Knie-Meniskusverletzungen anstelle von oder in Verbindung mit arthroskopischen Operationen wirksam sind oder nicht.

Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, einschließlich Chondroitin und Glucosamin, muss noch ihre Wirksamkeit bewiesen haben, aber viele Menschen finden Erleichterung mit ihrer Verwendung.

Als letzten Ausweg kann der Gelenkersatz eine Option für Patienten sein, bei denen die Knochendegeneration mit abgenutztem Knorpel stark beeinträchtigt ist. Diese Personen haben typischerweise wiederkehrende oder andauernde Schmerzen und eine eingeschränkte Beweglichkeit des Knies, was sie daran hindert, alltägliche Routineaktivitäten auszuführen.

Wie diagnostizieren Ärzte einen Meniskusriss?

Die Diagnose einer Knieverletzung beginnt mit der Anamnese und der körperlichen Untersuchung. Wenn es zu einer akuten Verletzung kommt, wird der Arzt nach dem Mechanismus dieser Verletzung fragen, um die Belastungen zu verstehen, die auf das Knie ausgeübt wurden. Bei chronischen Kniebeschwerden kann die anfängliche Verletzung nicht in Erinnerung bleiben, aber viele Patienten, die an Sportveranstaltungen oder am Training teilnehmen, können den genauen Zeitpunkt und die Details der Verletzung bestimmen. Nicht-Sportler erinnern sich vielleicht an eine Drehung oder tiefe Biegung bei der Arbeit oder Hausarbeiten rund um das Haus.

Es gibt eine wahre Kunst zur körperlichen Untersuchung des Knies. Von der Untersuchung( Blick), dem Abtasten( Fühlen) und dem Anwenden bestimmter diagnostischer Manöver kann der Arzt, der Trainer oder der Physiotherapeut oft die Diagnose eines gerissenen Meniskus stellen.

Die körperliche Untersuchung umfasst häufig das Abtasten des Gelenks für Wärme und Bereiche der Zärtlichkeit, die Beurteilung der Stabilität der Bänder und das Testen der Bewegungsfreiheit des Kniegelenks und der Kraft der Quadrizepsmuskeln und der ischiokruralen Muskulatur. Es wurden viele Tests beschrieben, um die inneren Strukturen des Knies zu beurteilen. Der nach einem britischen orthopädischen Chirurgen benannte McMurray-Test wird seit mehr als 100 Jahren zur klinischen Diagnose eines gerissenen Meniskus verwendet. Das medizinische Fachpersonal beugt das Knie und dreht die Tibia, während es sich entlang des Gelenks fühlt. Der Test ist positiv für einen möglichen Riss, wenn ein Klicken gefühlt wird.

Die Magnetresonanztomographie( MRT) ist der Test der Wahl, um die Diagnose eines gerissenen Meniskus zu bestätigen. Es ist ein nichtinvasiver Test, der die inneren Strukturen des Knies sichtbar machen kann, einschließlich Knorpel und Bänder, die Oberfläche der Knochen und die Muskeln und Sehnen, die das Kniegelenk umgeben. Ein weiterer Vorteil der MRT vor der Operation ist, dass der Orthopäde durch die Kenntnis der Anatomie eine mögliche Knieoperation planen und alternative Behandlungen mit dem Patienten besprechen kann, bevor die Operation beginnt.

Plain-Röntgenstrahlen können nicht zur Identifizierung von Meniskusrissen verwendet werden, können jedoch bei der Suche nach Knochenveränderungen, einschließlich Frakturen, Arthritis und lockeren Knochenfragmenten im Gelenk hilfreich sein. Bei älteren Patienten können Röntgenaufnahmen von beiden Knien gemacht werden, während der Patient steht. Dadurch können die Gelenkräume verglichen werden, um den Grad des Knorpelverschleißes zu beurteilen. Knorpel nimmt Platz innerhalb des Gelenks ein und wenn der Gelenkspalt verengt wird, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass weniger Knorpel vorhanden ist, wahrscheinlich von degenerativen Erkrankungen. Plain-Röntgenstrahlen können auch andere Ursachen von Knieschmerzen, einschließlich Arthritis und Pseudogicht, aufdecken.

Vor der weit verbreiteten Verwendung der MRT wurde die Kniearthroskopie zur Diagnose eines gerissenen Meniskus verwendet. In der Arthroskopie führt der Orthopäde ein kleines Zielfernrohr in das Knie ein und schaut direkt auf die Gelenkstrukturen. Der Zusatznutzen der Arthroskopie besteht darin, dass die Verletzung mit zusätzlichen Werkzeugen, die in das Gelenk eingeführt werden, gleichzeitig repariert werden kann. Der Nachteil der Arthroskopie ist, dass es sich um ein chirurgisches Verfahren mit allen potenziellen Risiken handelt, die mit einer Operation verbunden sind.

Welche Ärzte behandeln einen gerissenen Meniskus?

Die Diagnose eines gerissenen Meniskus kann von einem Erstversorgungsprovider gestellt werden, wobei der Patient oft an einen Orthopäden verwiesen wird, um entweder bei der Diagnose zu helfen oder bei Behandlungsentscheidungen zu helfen.

Während viele Arten von Gesundheitsdienstleistern einen gerissenen Meniskus diagnostizieren und behandeln können, ist es ein orthopädischer Chirurg, der die arthroskopische Operation durchführen würde. Für diejenigen, die keine Operation benötigen oder keine Operation wünschen, kann der Hausarzt, der Orthopäde oder ein Sportmediziner die Behandlung fortsetzen. Oft ist ein Physiotherapeut involviert, ob eine Meniskusoperation Teil der Behandlung ist oder nicht.

Eine Frau vereist nach einer Verletzung ihr Knie und ein Chirurg führt eine Kniearthroskopie durch.

Subscribe zu MedicineNet Allgemeine Gesundheit Newsletter

Durch Klicken auf Absenden, stimme ich den MedicineNet Terms &Bedingungen &Datenschutzrichtlinie und verstehe, dass ich jederzeit die Abonnements von MedicineNet abbestellen kann.

Ein Mann trägt eine Knieorthese.

Kann eine Meniskusrisse ohne Chirurgie heilen?

  • Leserkommentare 36
  • Teilen Sie Ihre Geschichte mit

Verletzungen, die in Teilen des Knorpels auftreten, die eine bessere Blutzufuhr haben, haben eine bessere Heilungschance als solche mit wenig Blutversorgung. Bei Meniskusverletzungen, wenn das Knie stabil ist und wenn die Symptome nicht anhalten und den Lebensstil nicht einschränken, bleiben nicht-chirurgische Behandlungen eine Option. Die Entscheidung, die Operation zu verschieben, hängt jedoch davon ab, ob das Kniegelenk funktionsfähig bleibt und dem Patienten ermöglicht, an seinen bevorzugten Aktivitäten teilzunehmen.

Ein Mann unterzieht sich Rehabilitationsübungen für sein Knie.

Was ist Rehabilitation und Erholung wie für einen Patienten mit einem Meniskusriss?

Wenn ein konservativer, nicht-chirurgischer Ansatz gewählt wird, sollten sich die Schmerzen und die Schwellung eines gerissenen Meniskus innerhalb weniger Tage auflösen. Erholung und Rehabilitation werden zu einer langfristigen Verpflichtung, ebenso wie die Gewährleistung, dass die Muskeln rund um das Knie stark gehalten werden, um die Gelenkstabilität zu fördern. Ein ideales Körpergewicht aufrecht zu erhalten und Tätigkeiten zu vermeiden, die Schmerzen verursachen, sind Hilfsmittel, die oft empfohlen werden.

Wenn eine Kniearthroskopie durchgeführt wird, gleicht der Rehabilitationsprozess Schwellungen und Heilung aus. Ziel ist es, so schnell wie möglich die Bewegungsfreiheit des Knies wiederherzustellen. Physiotherapie ist ein wichtiger Teil des Operationsprozesses, und die meisten Therapeuten arbeiten mit dem Orthopäden zusammen, um den Patienten so schnell wie möglich wieder in die volle Funktion zu bringen. Da das Verfahren in der Regel im Voraus geplant ist, befürworten einige Fachkräfte im Gesundheitswesen Pre-Hab. Mit der Rehabilitation vor dem Eingriff beginnt der Patient mit Kräftigungsübungen für die Quadrizepsmuskeln und die Oberschenkelmuskulatur vor der Operation, um die routinemäßige Muskelschwäche zu verhindern, die unmittelbar nach einer Operation auftreten kann.

Nach der Operation, sobald die Schwellung im Kniegelenk verschwindet, ist das Ziel der Therapie, die Stärke der Muskeln um das Knie herum zu erhöhen, den Bewegungsumfang auf normal zu bringen und die Stabilität des Gelenks zu fördern und zu bewahren.

Elite-Athleten kehren innerhalb von ein bis zwei Wochen nach der Operation in die Praxis zurück, aber sie sind eine motivierte Gruppe von Menschen, die jeden Tag Stunden in der Rehabilitation verbringen. Bei den meisten anderen Patienten erfolgt die Rückkehr zu leichten Routineaktivitäten in weniger als sechs Wochen.

Den meisten Patienten geht es nach der Operation gut. Die Prognose für die Rückkehr zur normalen Aktivität ist gut, hängt jedoch von der Motivation des Patienten ab, hart mit seinem Physiotherapeuten zu arbeiten und diese Arbeit zu Hause fortzusetzen, nachdem die formelle Therapie abgeschlossen wurde.

Was sind die empfohlenen Übungen, wenn ein gerissener Meniskus repariert wurde?

Die Rehabilitation nach einer Operation hängt vom individuellen Patienten und der Reaktion auf die Operation ab. Spezifische Empfehlungen bezüglich Gewicht und Übungen werden vom Chirurgen und Therapeuten für den Patienten angepasst.

Normalerweise ist das Ziel, das Knie innerhalb von vier bis sechs Wochen wieder auf normale Funktion zu bringen.

Ein Paar erstreckt sich an einem See im Wald.

Was ist die Prognose eines gerissenen Meniskus? Ist es möglich, einen gerissenen Meniskus zu verhindern?

Die meisten Patienten haben ihre Ziele entweder durch konservative oder chirurgische Behandlung erreicht, was bedeutet, dass sie zu einem normalen Funktionsniveau zurückkehren können. Dies schließt sogar Elite- und Freizeitsportler ein, die in der Lage sind, zurückzukehren und in ihren Sportarten zu konkurrieren.

Komplikationen können während der Operation auftreten. Bei einer Meniskektomie, bei der der geschädigte Knorpel chirurgisch entfernt wird, beträgt die Komplikationsrate weniger als 2%.Dies beinhaltet anästhetische Komplikationen, Infektionen und das Versagen, langfristige Steifheit, Schwellungen und wiederkehrende Schmerzen zu verhindern. Weitere Komplikationen sind tiefe Venenthrombosen( Blutgerinnsel im Bein) und die damit verbundenen Risiken des Anästhetikums. Bei Patienten, die sich einer Meniskusreparatur unterziehen, können Komplikationen bei bis zu einem Drittel der Patienten auftreten.

Sobald Knorpel beschädigt ist, kann es nicht repariert werden, um so gut wie das Original zu sein. Aus diesem Grund kann Prävention tatsächlich die beste Behandlung für einen zerrissenen Meniskus sein. Eine lebenslange Verpflichtung, ein gesundes Gewicht zu halten und Verletzungen zu vermeiden, verringert die Belastung des Knorpels des Knies bei täglichen Aktivitäten. Muskeln stark und flexibel zu halten, wird auch helfen, Gelenke zu schützen. Für das Knie gehören dazu nicht nur die Quadrizepsmuskeln und die Oberschenkelmuskulatur, sondern auch die Muskeln im Rücken und im Rücken.

medizinisch überprüft auf 6 /12/ 2017
Referenzen
REFERENZEN:

Dutton, M. Duttons orthopädische Untersuchung, Auswertung und Intervention, 3. Ausgabe .McGraw Hill Medical, 2012.

Johnson, D. H. und D.A.Pedowitz. Praktische orthopädische Sportmedizin und Arthroskopie. Philadelphia, Pennsylvania: Lippincott Williams &Wilkins, 2007.

Rodriguez-Fontan, F., et al."Stamm- und Progenitorzellen für die Knorpelreparatur: Quelle, Sicherheit, Evidenz und Wirksamkeit." Operative Techniken in der Sportmedizin 25( 2017): 25-33.

Zhang, J. Y., et al. "Verwendung von Plättchen-reichem Plasma für Muskel-Skelett-Verletzungen." Orthopädisches Journal der Sportmedizin 4( 2016): 12.

  • Aktie: